„Sie erschrecken die Tiere!“

Herr Madesh ist wohl das, was man eine kritische Stimme im Tourismus nennen würde. „Es ist nicht gut, dass Touristen kommen”, sagt er. „Sie verursachen Probleme. Sie erschrecken die Tiere und indigenen Menschen. Stadtleute bringen schlechte Angewohnheiten – trinken, rauchen, Autos und Müll.“ Aber Herr Madeshs Stimme wird kaum gehört. Denn die Ansichten, die am Ende zählen, sind selten die von Menschen wie ihm. Weiterlesen „„Sie erschrecken die Tiere!““

Be prepared, not scared – travelling alone as a woman in India!

I have pondered for quite some time if I should write this article at all. So much has been said about the safety of women in India following the events on 16 December 2012 in Delhi when six men gang-raped a young woman who later died from her horrendous injuries that I feel the term “gang-rape” is used with an awful ease these days. Having spent the past 100 days mostly on my own in places big and small, crowded and deserted, in people’s homes and hotels, on streets, trains and buses, I feel a need to express my view to other female solo travellers who might be concerned about whether India is a safe place to go. Weiterlesen „Be prepared, not scared – travelling alone as a woman in India!“

Stadt, Land, Fluss – Kalkutta und die Sunderbans

NaN #5 SadhusLeicht verspätet zum Karneval ein Gruß nach Köln. Die quirlige Rheinmetropole ist nicht eben bekannt als Raum der Stille und Einsamkeit. Im Vergleich mit Kalkutta ist sie – mal abgesehen von der Karnevalszeit – ein Naherholungsgebiet. Die Bevölkerungsdichte der indischen Mega-City ist zehnmal höher als die der Stadt am Rhein. Diese Konzentration an Menschen hat ausgesprochen angenehme Auswirkungen. Es gibt viel Kultur, viel zu beobachten, viel zu erleben…

Weiterlesen „Stadt, Land, Fluss – Kalkutta und die Sunderbans“