Day 3: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/the Gambia

Deutsch

Français

A day of hiking, starting from the village centre, right at the Gambian border, through remote parts of town to one of the branches of the Gambia River. The landscape is barren and dry at first, some Baobabs still retained enough water to carry leaves – one can feel that the river is close. Later, directly at the water, we wander through a vegetable garden before we, back at the village, once more plant trees together the people living in the village. We are warmly welcomed, drums are playing and we are invited for lunch.

Weiterlesen „Day 3: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/the Gambia“

Day 2: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/the Gambia

Deutsch

Français

From our accommodation in Koungheul we drive about 10 km to Koumbidja Socé, where, right at the Gambian border, the opening ceremony for the Landscape of the Year will happen. About 800 people, including us 40 travellers from Europe and two Naturefriends from Mali and Mauritania, took part in the festivities. There was a lot of music, cultural performances, speeches, a communal meal and personal encounters with the local community – especially with students, since the event took place in a schoolyard.

„We celebrate the solidarity between the Naturefriends, who support our great organisation worldwide!“, says Moussa Traore (President Naturefriends Mali)

In the afternoon we plant fruit trees together with the local population in their village gardens – a fantastic experience for everyone – it is rare to have a chance for such a personal encounter with the locals.

Weiterlesen „Day 2: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/the Gambia“

Day 1: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/the Gambia

Deutsch

Français

After we arrived on the evening of January 11 at the brand new airport in Dakar (they still need to work on the processing the entry requirements) we stayed at the Naturefriends House Petit Mbao for one night.

The next morning, 12.01., our bags are put on two different busses after we received some information about the next details of our trip – we had also received detailed materials before the tour. Then we were on our way to Koungheul. After a lunch break in Kaolack we visited Koungheul Socé, where in August 2017 fruit trees were planted in the family gardens on behalf of Naturfriends Baden (Germany). Some families proudly showed us how great their trees were doing – thanks to their good care and protection.

Weiterlesen „Day 1: FAIRtravelling – Landscape of the Year Senegal/the Gambia“

„Sie erschrecken die Tiere!“

Herr Madesh ist wohl das, was man eine kritische Stimme im Tourismus nennen würde. „Es ist nicht gut, dass Touristen kommen”, sagt er. „Sie verursachen Probleme. Sie erschrecken die Tiere und indigenen Menschen. Stadtleute bringen schlechte Angewohnheiten – trinken, rauchen, Autos und Müll.“ Aber Herr Madeshs Stimme wird kaum gehört. Denn die Ansichten, die am Ende zählen, sind selten die von Menschen wie ihm. Weiterlesen „„Sie erschrecken die Tiere!““

Mexiko und Belize – von Mayas, Tortillas und Jaguaren

Um acht Uhr in der Früh ging es los. Die Freude auf ein neues Land, spannende Leute und ein gänzlich anderes Klima stellte sich bereits am Münchner Flughafen ein. Der Flug sollte von München über Toronto nach Cancún gehen. Mit etwas Verspätung ging es dann los. Zum Glück war in Toronto etwas Zeit zwischen Ankunft und Weiterflug nach Cancún, um meine FreundInnen in Mexiko anzurufen. Doch die schlechte Telefonverbindung zwischen Kanada und Mexiko wollte mir kein Gespräch nach Cancún erlauben. Weiterlesen „Mexiko und Belize – von Mayas, Tortillas und Jaguaren“

Im Land der Trolle – Norwegens Süden

Spiegelglatte Wasserflächen, lichte Birken-Kiefern-Wälder, riesige Felsbrocken, die Gletscher vor tausenden Jahren hier abgelagert haben, grassodenbedeckte Holzhäuser und vor allem Stille – so präsentiert sich uns Norwegens Süden an den heißesten Julitagen seit Jahren. Es ist Ferienzeit und angeblich verbringen die Norweger den Sommer gerne im eigenen Land, dazu kommen noch TouristInnen vor allem aus den Niederlanden und Deutschland, die gerne mit Wohnwägen unterwegs sind. Doch trotz Hochsaison begegnen wir nur wenigen Menschen, dafür umso mehr Schafen, die die schmalen Straßen gerne als bequemen Weg nutzen oder am Straßenrand im Schatten rasten. Immer wieder warnen Straßenschilder vor Elchen. Wir bekommen aber leider keinen zu sehen. Nur ihre Hinterlassenschaften finden wir auf Schritt und Tritt bei unseren Streifzügen durch die Wälder. Es gibt sie also! Weiterlesen „Im Land der Trolle – Norwegens Süden“